Skip to content

FOOD

Made to be better - Becher mit recyceltem Plastik

Magnum - Becher aus recyceltem Plastik

Echter Genuss mit Verantwortung

Als weltweit beliebteste Eismarke will Magnum immer das ultimative Geschmackserlebnis bieten. Und damit dieser Genuss noch nachhaltiger wird, führt Magnum neue Verpackungen ein: Ab 2020 werden Magnum Becher und Deckel mit recyceltem Kunststoff hergestellt.

Magnum ist stolz darauf, diese innovative und zukunftsweisende Recycling- und Verpackungs-Technologie als eine der ersten Lebensmittelmarken weltweit einzusetzen. Bis 2025 wollen wir es schaffen, dass alle unsere Magnum-Becher zu 100 % aus recyceltem Material hergestellt werden, so dass wir ganz auf Neuplastik verzichten können. Ein wichtiger Beitrag für einen nachhaltigeren Magnum-Genuss. 

Bereits in 2020 werden wir 286 Tonnen zertifiziertes, recyceltes Plastik einsetzen in über 10 Millionen Magnum-Bechern. 

Magnum Recycling

Recycling - aber anders

Kunststoffverpackungen, die in unsere Umwelt gelangen, sind eine der größten Bedrohungen für unseren Planeten. Daher wollen wir unseren Plastikverbrauch reduzieren.

Mit Ausnahme von PET aus der separaten Flaschensammlung dürfen mechanisch recycelte Kunststoffe zur Zeit noch nicht für Lebensmittel eingesetzt werden. Darum setzt sich Magnum als Pionier für ein ‘regeneratives’ Recycling ein. Das gesammelte Plastik wird dabei mit Hilfe chemisch-physikalischer Prozesse in seine einzelnen Moleküle zerlegt, die danach wieder zu einem ‘neuen’ Kunststoff zusammengefügt werden können. Das auf diese Weise recycelte Material hat vergleichbare Eigenschaften wie Neuplastik. Ein weiterer Vorteil ist, dass mit Hilfe dieser Technologie auch Kunststoffe recycelt werden können, die mit den aktuellen mechanischen Prozessen nicht recyclingfähig sind.

Durch den Einsatz dieser Technologie können wir den Einsatz von Neuplastik reduzieren. Magnum übernimmt hier eine Pionierrolle mit dem Ziel, nachhaltigeren Konsum möglich zu machen und eine funktionierende Kreislaufwirtschaft für die Branche zu schaffen. Wir wollen die Art und Weise verändern, wie wir mit Plastik umgehen. Plastik ist ein Wertstoff, den wir möglichst oft und lange immer wieder in einer Kreislaufwirtschaft nutzen wollen.

Wir haben unsere Ziele öffentlich geteilt: Wir wollen alle unsere Verpackungen wiederverwendbar oder recyclingfähig machen und (immer mehr) post-consumer Rezyklat einsetzen. Um dies zu erreichen haben wir mit SABIC zusammen diese neue Technologie entwicklelt.

Magnum-Genießer tragen so mit jedem gelöffelten Becher zu einer nachhaltigeren Lebensweise bei. Denn recyceltes Plastik schont unsere Ressourcen und schützt unsere Umwelt vor Verschmutzung.   

#LebeDeinenGenuss

Für nachhaltigeren Magnum-Genuss

Plastic Collection

Indem wir recyceltes Plastik für unsere Magnum Becher einsetzen, helfen wir dabei den Verbrauch von Neuplastik zu reduzieren.

Bis 2020 werden wir 286 Tonnen Neuplastik durch recyceltes Plastik ersetzen.

Becher Produktion

Wir nutzen recyceltes Plastik und produzieren damit Becher, die wieder recycelt werden können.

In 2020 werden beries mehr als 10 Millionen Magnum Becher mit zertifiziertem, recyceltem Material hergestellt. Unsere Verpackungen werden bis 2025 wiederverwendbar oder recyclingfähig sein und vollständig aus recyceltem Kunststoff bestehen um eine Kreislaufwirtschaft zu ermöglichen.

Magnum zielt darauf ab, den Ansatz der Kreislaufwirtschaft voranzutreiben, indem dieser dreistufige Prozess befolgt wird:

1. Genutztes Plastik

Indem wir recyceltes Plastik für unsere Magnum Becher einsetzen, helfen wir dabei, den Verbrauch von Neuplastik zu reduzieren.

Bis 2020 werden wir 286 Tonnen Neuplastik durch recyceltes Plastik ersetzen.

3. Becher Produktion

Wir nutzen recyceltes Plastik und produzieren damit Becher, die wieder recycelt werden können.

In 2020 werden beries mehr als 10 Millionen Magnum Becher mit zertifiziertem, recyceltem Material hergestellt. Unsere Verpackungen werden bis 2025 wiederverwendbar oder recyclingfähig sein und vollständig aus recyceltem Kunststoff bestehen um eine Kreislaufwirtschaft zu ermöglichen.

Kreislaufwirtschaft:

Nach Angaben der Ellen MacArthur Foundation (opens in a new window) (2019)

“Eine Kreislaufwirtschaft begünstigt die Erhaltung von Werten in Form von Energie, Arbeit und Material. Durch Wiederverwendung, Wiederaufarbeitung oder Recycling sollten Produkte, Komponenten und Materialien in einer Kreislaufwirtschaft gehalten werden. Zirkuläre Systeme nutzen Materialien effektiv, indem sie viele verschiedene Verwendungen für sie fördern, während sie zwischen der Wirtschaft und den natürlichen Systemen zirkulieren."

Innovative Recycling-Technologie:

Um eine Kreislaufwirtschaft zu etablieren müssen die Industrien besser darin werden, das, was einst produziert wurde, in wiederkehrende Materialkreisläufe zu bringen. 

Als einer der Kreisläufe eignet sich ‘mechanisches Recycling' für viele Materialien wie Metalle, Glas und einige Kunststoffe. Für komplexere Materialien hat das mechanische Recycling jedoch Grenzen. Die Industrie suchte daher alternative Wege, um komplexe Materialien zu recyceln und im Kreislauf zu führen.

Die innovative Recycling-Technologie wurde und wird weiterhin entwickelt, um gemischte, komplexe Materialien wieder in die Wertschöpfungskette einzubinden und das Material auch wieder für Lebensmittelverpackungen nutzbar zu machen.  

Die neue Technologie bietet einen Weg, zusammengesetzte Kunststoffe in den Recyclingkreislauf zu bringen, indem diese in einzelne Moleküle zerlegt werden, die dann als Ausgangsmaterial für die Herstellung neuer Materialien in hoher Qualität verwendet werden. 

Mass Balance Ansatz:

Beim Mass Balance Ansatz der innovativen Recycling-Technologie werden recycelte Rohstoffe mit neuen Materialien gemischt. Das macht es unmöglich, die verschiedenen Rohstoffe, die im Prozess gemischt werden, anschließend physisch nachzuverfolgen.

Um die einzelnen Rohstoffströme zu kontrollieren ist eine robuste Kontrollkette erforderlich. Diese Kontrollkette des 'Mass Balance Ansatzes' ist so ausgelegt, dass die Gesamtmenge des Stoffes (hier: des recycelten Polypropylens) durch das System verfolgt und geprüft werden kann.

Im ganzen Herstellungsprozess bleibt die zertifizierte recycelte Kunststoffmenge konstant. Sie entspricht der Menge rPP, die wir von SABIC beziehen.

ISCC:

ISCC (öffnet in neuem Fenster) ist ein Nachhaltigkeitszertifizierungssystem für alle Rohstoffe und Märkte. Wir haben diese Zertifizierung beim Granulatzulieferer SABIC (öffnet in neuem Fenster) und bei unseren beteiligten Lieferanten.

Das recycelte Granulat, das wir für die Herstellung unserer Magnum-Becher verwenden, ist zertifiziert und damit unterstützen wir die Weiterentwicklung einer Kreislaufwirtschaft. 

ISCC Logo